Video
Die neue Homepage ist noch nicht voll befüllt (Archiv).
Pressegespräch mit Verena Eberhardt im Autohaus Bleyer! Anlässlich eines Pressegesprächs mit Verena Eberhardt im Autohaus Bleyer konnte sich Burgenlands Top-Radsportlerin Verena Eberhardt über ein Sponsoring vom Autohaus Bleyer in Deutsch Tschantschendorf freuen. Auf Grund ihrer Erfolge stellt das „Autohaus Bleyer“ Ihr einen Pkw für die Rennen im In- und Ausland zur Verfügung.
In Memoriam Leopold Wegscheider Ehrenpräsident des LRV-Burgenland Ich erfülle hiermit die traurige Pflicht mitteilen zu müssen, dass unser Ehrenpräsident Leopold Wegscheider nach kurzem Leiden im 87. Lebensjahr verstorben ist. Leopold Wegscheider war im Dezember 1950 Gründer des Burgenländischen Radsportverband und zum Vizepräsidenten gewählt. Rund 65 Jahre war er als Radsportfunktionär tätig. Bereits 1947 löste er die erste Radsportlizenz für Amateure und nahm beim 1. Straßenrennen im Burgenland teil. Bereits im Jahr 1959 wurde er zum Präsidenten des Landes-Radsport-Verbandes gewählt und führte die Funktion bis 1980 aus. Leopold Wegscheider organisierte 20 Mal die Burgenland-Rundfahrt, 2 Mal die Österreichischen Staatsmeisterschaft und war auch in anderen Vereinen an vorderster Front zu finden. Von 1958 – 1978 war er Obmann im ARBÖ-Klub Neudörfl und von 1951 – 1981, 30 Jahre im Landesvorstand des ARBÖ Burgenland. In den Jahren 1995 - 2000 war er wieder Vizepräsident im LRV- Burgenland. Bei der GV 2001 des LRV-Burgenland wurde Leopold Wegscheider zum Ehrenpräsidenten auf Lebenszeit gewählt. Leopold Wegscheider der 65 Jahre Radsportfunktionär im Burgenland war, ist sicher einer der längstdienenden Funktionäre den der Radsport im Burgenland hatte.  Zahlreiche Auszeichnungen, seitens des ÖRV, LRV, ARBÖ, Land Burgenland und anderer Organisationen begleiten seine Laufbahn als Sportler und Funktionär! Wir haben mit ihm einen engagierten,liebenswerten Menschen und Funktionär verloren, den wir immer in Erinnerung behalten werden.
Fotos Ergebnislisten vom Kriterium Ergebnislisten Burgenlandrundfahrt Fotos Video
RSC ARBÖ Südburgenland / PREISTRÄGER bei Burgenlandstiftung – Theodor Kery Gegen den Uhrzeigersinn Der Bahnradsport gehört seit seiner Entstehung zum Programm der Olympischen Sommer -Spiele. Die Bahn wird gegen den Uhrzeigersinn befahren. Seit 1893 werden Bahn- Radweltmeisterschaften ausgetragen und seit 1899 existieren Sechstagerennen in der heutigen Form. Der Bahn-Weltcup wurde im Jahre 2003 eingeführt. Der RSC ARBÖ Südburgenland feiert im Radsport – sowohl auf der Straße als auch auf der Bahn – große Er folge. Die talentiertesten Nachwuchsfahrer des Burgenlandes trainieren in den Reihen des Vereins, doch ist der Bahnradsport mit hohen finanziellen Aufwendungen verbunden. Trainiert wird im Wiener Dusika-Stadion oder in Tschechien. Das Bahnradsportprojekt „track1620“ hat das Ziel , heimische Sportler zu Europa- beziehungsweise Weltmeisterschaften, Weltcups und – als Vision und höchstes Ziel – zu Olympischen Spielen zu bringen. Die Burgenlandstiftung – Theodor Kery ist gerne als Partner bei diesem ehrgeizigen Vorhaben dabei und vergibt auf Antrag des ASVÖ Burgenland dem RSC ARBÖ Südburgenland für besondere Leistungen im Interesse des Burgenlandes den Preis für Sport.
Pressegespräch mit Verena Eberhardt im Autohaus Bleyer! Anlässlich eines Pressegesprächs mit Verena Eberhardt im Autohaus Bleyer konnte sich Burgenlands Top-Radsportlerin Verena Eberhardt über ein Sponsoring vom Autohaus Bleyer in Deutsch Tschantschendorf freuen. Auf Grund ihrer Erfolge stellt das „Autohaus Bleyer“ Ihr einen Pkw für die Rennen im In- und Ausland zur Verfügung.
Debutsieg für Lukas Schlemmer bei der Windschlacht im Burgenland Zweiter Bundesliga-Saisonsieg für das Welser Felbermayr- Simplon-Team: Der Steirer Lukas Schlemmer setzte sich in Horitschon nach 171 spannenden Kilometern im Sprint einer Sechsergruppe durch. Zuvor hatte das oberösterreichische Team durch Riccardo Zoidl  bereits den Saisonauftakt in Leonding gewinnen können. Für den 22jährigen Schlemmer, der an der Montanuni-Leoben Kunststofftechnik studiert, war es der erste Tagessieg in der ÖRV-Bundesliga. Das Burgenland ist seinem Klischee als hartes, schwieriges Pflaster für Radrennfahrer wieder einmal voll gerecht geworden: Bei der 57. Auflage der Burgenland-Rundfahrt, des ältesten heimischen Eintagesrennens, herrschte saukalter Wind im Gebiet um Horitschon/Deutschkreutz nahe der ungarischen Grenze, hier sind Generationen von Rennfahrern nicht nur sprichwörtlich vom Winde verweht worden. Auf der 28 km-Schleife, die sechs Mal zu bewältigen war, entwickelte sich ein abwechslungsreiches, schnelles und spannendes Rennen; etwa zur Halbzeit glückte es einer größeren Gruppe, dem Feld davon zu fahren. Unter der schlussendlich auf sechs Mann geschrumpften Spitze sollten dann die Podestplätze vergeben werden, wegen des herrschenden Windes kamen viele Fahrer mit großen Rückständen ins Ziel. Nur teilweise zufrieden konnte das mit gleich zwölf Mann angetretene Amplatz-BMC-Team aus Langenlois sein, das mit Matej Mugerli aber zumindest Platz zwei schaffte und mit dem slowenischen Routinier nun auch den neuen Spitzenreiter der ÖRV-Bundesliga stellt. Das Team Vorarlberg holte durch den Schweizer Gian Friesecke neuerlich einen Podestplatz und empfahl sich damit für das Heimrennen in Nenzing in einer Woche. Die Rennfahrer von Tirol Cycling, die zum Teil direkt von der „Tour of the Alps“ aus Südtirol angereist waren, sind sichtbar betroffen nach Horitschon gekommen: der am Samstag beim Training tödlich verunglückte Michele Scarponi hatte während des Etappenrennens noch am Vortag seines Todessturzes mit seiner Astana- Equipe im selben Mannschaftsquartier gewohnt, die Innsbrucker Equipe lieferte trotzdem ein ambitioniertes Rennen ab. Zu den letztlich unbelohnten Protagonisten im Burgenland zählten auch die WSA-Fahrer Helmut Trettwer und Stefan Pöll, die mit zahlreichen Attacken für eine echte Belebung des Rennens sorgten. Ergebnis 57. Burgenlandrundfahrt Horitschon ( 171km, Schnitt 42 km/h): 1. Lukas Schlemmer (Felbermayr Wels) 4:04:38,  2. Matej Mugerli, Slo, (Amplatz),  3. Gian Friesecke, Sz, (Team Vorarlberg), 4. Patrick Gamper (Tirol Cycling),  5. Hans-Jörg Leopold (WSA Greenlife), 6. Maximilian Kuen (Tirol Cycling), alle gl.Zt. Bundesliga-Spitzenreiter nach zwei von zehn Rennen ist Matej Mugerli mit 340 Punkten vor Lukas Schlemmer (269) und Patrick Schelling (Team Vorarlberg) mit 259. Führender Klub in der Mannschaftswertung der ÖRV-Radbundesliga ist  Amplatz- BMC (55 Punkte) vor Felbermayr Wels (39) und Tirol Cycling (38).   Harald Müllner
Video Fotos Ergebnislisten vom Kriterium Ergebnislisten Burgenlandrundfahrt Fotos Video